08.12.2016
Aus den cablex Produathlon Point Races werden die EISENHORN SWISS DUATHLON SERIES!
» mehr

27.10.2016
SWISS DUATHLON SERIES 2017
» mehr

17.09.2016
Produathlon Awards & Relax 2016
» mehr










Zwei neue Weltmeister mit Pooley und Le Bellec


Das letzte Rennen der cablex Produathlon Point Races war zugleich Weltmeisterschaft in der Langdistanz. Mit Emma Pooley und Gaël Le Bellec wurden zwei Duathlonneulinge bei Ihrer Premiere gleich Weltmeister. Die Schweizerin Laura Hrebec erreichte mit einem tollen und beherzten Rennen die Bronzemedaille hinter Titelverteidigerin Eva Nyström. Petra Eggenschwiler (6.), Maja Jacober (9.), Karin Gerber (10.) und Barbara Schwarz (11.) vervollständigten ein tollen Mannschaftsergebnis. Bei den Männern musste der Vizeweltmeister von 2013, André Moser, mit Rückenproblemen ab km100 auf dem Velo zurückstecken und erreichte Rang 16. Bester Schweizer war Gabriel Lombriser mit Rang 7. Er gewinnt zugleich die Serie der cablex Produathlon Point Races 2014. Mike Schifferle (9.) und Ueli Bieler (10.) erzielten weitere Top10 Ergebnisse für die Schweiz.


Das Podest des Powerman Zofingen 2014, v.l.: Eva Nyström (SWE/2.), Yannick Cadalen (FRA/2.), Emma Pooley (GBR/1.), Gaël Le Bellec (FRA/1.), Laura Hrebec (SUI/3.), Søren Bystrup (DEN/3.). Foto Raphael Galliker


Text (ab hier) von Reinhard Standke, Swiss Triathlon

Bei den Frauen gewann die in Zürich lebende Emma Pooley überlegen mit einem neuen Streckenrekord, bei den Männern setzte sich der französiche Langdistanzmeister Gaël Le Bellec bei seiner Premiere in Zofingen durch. Pooley pulverisierte den Streckenrekord, den seit 2002 Karin Thürig gehalten hatte, um mehr als 16 Minuten.

Als beste Schweizerin überraschte die Unterwalliser Läuferin Laura Hrebec mit der Bronzemedaille. Gabriel Lombriser wurde auf Rang 7 bester Schweizer im Elite Feld.

Pooley hatte in der zweiten Radrunde Hrebec an der Spitze abgelöst und die Führung auf über eine halbe Stunde ausgebaut. Pooley holte an den Olympischen Spielen 2008 in Peking Silber im Einzelzeitfahren, 2010 gewann sie im australischen Geelong als erste Britin im Einzelzeitfahren den Weltmeistertitel. Anfang Juni diesen Jahres wurde Pooley beim Ironman 70.3 in Rapperswil Jona Zweite hinter Nicola Spirig.

„Im Laufen hielt ich das Tempo hoch, es hat funktioniert“, so Pooley. Die 37-jährige Hrabec und Mutter zweier Kinder, wechselte als Zweite auf die abschliessenden 30 Laufkilometer, musste auf den letzten 7 km aber noch die Siegerin der letzten Jahre, Eva Nyström passieren lassen. Zweibeste Schweizerin wurde als Sechste Petra Eggenschwiler, die nach überstandener Verletzung ihre Aussichten zuvor nicht genau hatte einschätzen können.

Für Titelverteidiger Rob Woestenborghs hatte es fast 170 km lange sehr gut ausgesehen. Der Belgier hatte zu Beginn einige Sekunden herausgelaufen, fuhr die 150 km in einer 6er-Spitze und legte auch zu Beginn des zweiten Laufes eine Differenz von gut einer Minute zwischen sich und der Konkurrenz. Doch dann brach der Powerman und ETU Langdistanz Europameister regelrecht ein und fiel bis auf Rang 14 zurück. Der spätere Sieger Gaël le Bellec hatte sich auf dem zweiten Lauf einen Zweikampf mit dem gleichalten (26 Jahre) alten Landsmann Yannick Cadalen geliefert, den er auf den letzten 5 km noch um mehr als 4 Minuten distanzieren konnte und sich dabei wohl am meisten selbst überraschte. Bronze ging an den Dänen Sören Bystrup, der in der zweiten Radrunde den Sprung von der Verfolger- in die Spitzengruppe geschafft hatte und in der Schlussphase vom Einbruch Woestenborghs profitierte.

Der Vorjahreszweite, André Moser, fiel dagegen beim Radfahren aus der Spitzengruppe und kehrte mit einem blockierten ISG-Gelenk als 17. in Wechselzone zurück. Der Berner wurde Gesamt-16.

Nach 1997, 1998, 1999, 2011, 2012 und 2013 trugen die ITU (International Triathlon Union) und die IPA (International Powerman Association) in Zofingen zum siebten Mal gemeinsam die ITU Powerman Long Distance Duathlon World Championships aus.

Resultate
Endstand cablex Produathlon Point Races (8/8)
Endstand Powerman Worldranking
Bildergalerie Swiss Triathlon

Zofingen. Powerman/ITU Duathlon Langdistanz WM.
10 km Laufen, 150 km Laufen, 30 km Laufen.
Männer:
1. Gaël Le Bellec (Fr) 6:21.47.
2. Yannick Cadalen (Fr) 4:18 Minuten zurück.
3. Sören Bystrup (Dä) 5:57.
4. Seppe Odeyn (Bel) 9:42.
5. Anthony Le Duey (Fr) 16:30.
6. Matt Moorhouse (Gb) 19:35.
7. Gabriel Lombriser (Büsserach) 19:45.
9. Mike Schifferle (Luzern) 27:16.
10. Ueli Bieler (Zürich) 32:33.
16. André Moser (Bern) 40:34.

Frauen:
1. Emma Pooley (GB, Zürich) 6:47:27.
2. Eva Nyström (Sd) 31:50.
3. Laura Hrebec (Illarsaz) 33:24.
4. Julia Viellehner (De) 38:43.
5. Susanne Svendsen (Dä) 46:16.
6. Petra Eggenschwiler (Laupersdorf) 53:14.
9. Karin Gerber (Bern) 58:02.
10. Maja Jacober (Ossingen) 58:17.
11. Barbara Schwarz (Horgen) 1:04:17.

Gesamtstand Powerman World Ranking 2013-2014
Männer:

1. Yannick Cadalen (Fr) 2225 Punkte.
2. Sören Bystrup (Dä) 1875.
3. Gaël Le Bellec (Fr) 1500.
11. André Moser (Sz) 585.
13. Gabriel Lombriser (Sz) 525.

Frauen:
1. Susanne Svendsen (Dä) 2200.
2. Emma Pooley (Gb) 1500.
3. Eva Nyström (Sd) 1200.
4. Katrin Esefeld (De) 1150.
5. Laura Hrebec (Sz) 1050.
10. Petra Eggenschwiler (Sz) 600.

Endstand cablex Produathlon Point Races (8/8):
Männer:

1. Gabriel Lombriser (Büsserach) 6858 Punkte.
2. Luzius Bochsler (Elsau) 6766.
3. Andreas Kälin (Wollerau) 6762.

Frauen:
1. Anna Halasz (Zürich) 6965.
2. Jaccqueline Uebelhart (Aarwangen) 6635.
3. Barbara Scharz (Horgen) 6313














© 24.10.17PRODUATHLON SUISSE | produathlon@gmx.ch Startberechtigte Point Race Athletes 2016 (81)