08.12.2016
Aus den cablex Produathlon Point Races werden die EISENHORN SWISS DUATHLON SERIES!
» mehr

27.10.2016
SWISS DUATHLON SERIES 2017
» mehr

17.09.2016
Produathlon Awards & Relax 2016
» mehr










Pooley und Le Bellec verteidigen Ihre WM-Titel am Powerman Zofingen! 

Die beiden Vorjahressieger Emma Pooley aus Grossbritannien und der Franzose Gaël Le Bellec gewinnen auch 2015 die Weltmeisterschaft im Duathlon. Nina Brenn beendete das Rennen als beste Schweizerin auf Rang 5, bester Schweizer wurde Marc Widmer auf Rang 8. 

 

Emma Pooley und Gaël Le Bellec verteidigen Ihre Weltmeistertitel erfolgreich. Foto: chrisroosfotografie.ch

Schon vor dem Startschuss wurden die Vorjahressieger Emma Pooley (Gb) und Gaël Le Bellec (Fr) als Favoriten gehandelt. Niemand war daher überrascht, als sich beide bereits auf der ersten Radrunde vom Feld absetzten konnten und das Rennen von da an klar in der Hand hatten. Mit einer Zeit von 7:01:49 kam Stunden die frischgebackene Weltmeisterin Pooley schliesslich als erste ins Ziel und wurde von den Zuschauern begeistert empfangen. Die sympathische Britin mit Schweizer Wohnsitz fand das Rennen in diesem Jahr schwieriger: „Einen Titel zu verteidigen ist schwierig, der Druck ist härter.“ Besonders auf den letzten 15 Laufkilometern habe sie sehr leiden müssen. Sie habe allerdings versucht, das Rennen in erster Linie einfach zu geniessen. Kurz nach Pooley stürmte unter Begeisterungsrufen auch Weltmeister Le Bellec ins Ziel. Der 27-jährige Franzose absolvierte die Strecke in 6:20.36 Stunden. Er habe keine Taktik verfolgt, grinste der Blondschopf im Siegerinterview, doch er wisse, dass seine Konkurrenz läuferisch stark sei und deshalb habe er von Beginn an Druck gemacht. Vize-Weltmeisterin wurde Julia Viellehner, die an diesem Tag auch noch Geburtstag feiert. Dritte wurde die Dänin Susanne Svendsen. Bei den Herren sicherte sich der Belgier Seppe Odeyn den Titel des Vize-Weltmeisters und der Däne Soren Bystrup den dritten Podiumsplatz.

Ein schwarzer Schweizer Tag

Für die Schweizer Duathleten lief im Grunde nichts wirklich wie geplant. Kurz vor Rennstart musste sich Maya Jacober erkrankt abmelden. Die weiteren Schweizerinnen im Feld hatten auch nicht mehr Glück. Nach einem vielversprechenden Start, musste Martina Krähenbühl das Rennen nach 8 km auf der zweiter Laufstrecke aufgeben. Die Belperin war in der zweiten Radrunde gestürzt und zog sich einen Schlüsselbeinbruch zu, der die Athletin zur Aufgabe des Rennens zwang. Die beste Schweizerin im Rennen, Nina Brenn, hatte ebenfalls Pech, erreichte aber Rang fünf. Ein Streckenposten wies sie auf der Radstrecke falsch an und sie musste einen zeitintensiven Umweg fahren und verlor ca. 12 Minuten.

Bei den Männern sah die Situation nicht viel besser aus. Die Pechserie von Andy Sutz nahm auch heute kein Ende. Er war auf dem für ihn enttäuschenden 11. Rang vom Rad gestiegen und gab nach den ersten Kilometern des zweiten Laufs auf. Ebenfalls einen schwarzen Tag erwischt hat Mike Schifferle. Der Luzerner lief zwar als Achter ins Ziel, wurde jedoch disqualifiziert, weil er das Logo eines Sponsors auf seinen Knien gezeigt hatte. Bester Schweizer wurde somit Marc Widmer auf Rang acht.

In den Age Groups holten die Schweizer Athleten drei WM-Medaillen. Silber ging an Beat Burkhard (M40-44), Bronze gewannen Sebastian Braue (M30-34) und Niklaus Vögeli (M60-64).

Zofingen. Powerman Zofingen, ITU Powerman Duathlon Langdistanz WM.
10 km Laufen, 150 km Radfahren 30 km Laufen.
Männer: 

1. Gaël Le Bellec (Fr) 6:20:36.
2. Seppe Odeyn (Bel) 6:24:59, 4:23 Minuten zurück..
3. Soren Bystrup (Dä) 6:25:35, 4:59.
4. Pieter Rijnders (Bel) 6:32:28, 11:52.
5. (1. AG M30-34) Felix Köhler (De) 6:36:20, 15:44.
6. Julian Lings (GB) 6:40:10, 19:44.
8. (7. Elite) Marc Widmer (Sz/Wädenswil/Triteam Tempo-Sport) 6:43:27, 22:50.
11. (10. Elite) Fabian Zehnder (Sz/Wädenswil/TG Hütten) 6:54:39, 34:03.
15. (12. Elite) Manuel Wyss (Sz/Horgen) 6:57:18, 36:42.
31. (17. Elite) Andreas Kälin (Sz/Wolllerau/TG Hütten) 7:25:06, 1:04:29.
Aufgegeben: Andy Sutz (Sz/Schaffhausen/Tristar Schaffhausen) nach Radfahren
Disqualifiziert: Mike Schifferle (Luzern)

M 30-34:  3. Sebastian Bräuer ( Zürich, Trigether) 7:18:12.
M 35-39: 6. Alex Lamberix (Amsoldingen, TriTeamSteffisburg) 7:28:23.
M 35-39: 7. Stefan Marty (Steinen, tri team zugerland) 7:33:32.
M 35-39: 10. Raphael Wüest (Meggen) 8:02:49.
M 35-39: 13. Marc Stettler (Biel) 9:14:16.
M 40-44: 2. Beat Burkhard (Gutenswil, Triteam Tempo-Sport) 7:10:00.
M 40-44: 12. Markus Zeder (Burgdorf) 8:06:56.
M 45-49: 11. Paul Fomalont (Leysin) 08:50:38.
M 50-54: 4. Jörg Riedweg (Heimenhausen) 7:44:18.
M 60-64: 3. Niklaus Vögeli (Würenlingen) 8:56:32.

Frauen: 
1. Emma Pooley (GB) 7:01:49.
2. Julia Viellehner (De) 7:12.24, 10:35.
3. Susanne Svendsen (Dä) 7:20:33, 18:44.
4. Esefeld Katrin (De) 7:29:35, 27:46.
5. Nina Brenn (Sz/Flims Waldhaus) 7:39:04, 37:15.
6. Petra Eggenschwiler (Sz/Lauperswdorf/TFT) 43:05.7:44:54,
Aufgegeben: Martina Krähenbühl (Belp) Schlüsselbeinbruch.
Nicht gestartet: Maja Jacober (Ossingen/Tristar Schaffhausen), Eva Nyström (Sd)

Endstand Powerman World Ranking 2014/2015.
Männer:

1. Gaël Le Bellec (Fr) 2250 Punkte.
2. Soren Bystrup (Dä) 2100.
3. Seppe Odeyn (Bel) 1580.
13. Marc Widmer (Sz) 450.
16. Fabian Zehnder (Sz) 360.

Frauen:
1. Susanne Svendssen (Dä) 1975.
2. Emma Pooley (Gb) 1500.
3. Katrin Esefeld (De) 1400.
5. Laura Hrebec (Sz) 1000.
8. Nina Brenn (Sz) 750.
11. Petra Eggenschwiler (Sz) 600.

=============================

Short Distance

In der Short Distance setzte sich der Belgier Rob Woestenborghs mit dem Rad an die Spitze und siegte vor den Lokalmatadoren Nicolas Iten und Severin Widmer (beide Reiden). Bei den Frauen hatte die Führende der cablex Produathlon Point Races, Linda Achtel, nach dem ersten Lauf rund 40 Sekunden Rückstand und kehrte nach dem Radfahren als Fünfte zu rück, diesen Rang belegte sie auch zum Schluss. Es siegte Kathrin Götz.

In der Gesamtwertung der cablex Produathlon Point Races fiel Achtel hinter Petra Eggenschwiler, die als Sechste der Long Distance drei Punkteinheiten gutgeschrieben bekam, zurück. Bei den Männern setzte sich der in Basel lebende Deutsche Felix Köhler (Fünfter Long Distance) vor den zu Saisonende verletzten Gabriel Lombriser und André Moser durch.

Endstand cablex Produathlon Pointraces
Männer:

1. Felix Köhler (De/Basel) 7990 Punkte.
2. Gabriel Lombriser (Bern) 7908.
3. André Moser (Bern) 7856.

Frauen:
1. Petra Eggenschwiler (Laupersdorf) 7930.
2. Linda Achtel (Rupperswil) 7914.
3. Andrea Käppeli (Merenschwand) 7246.














© 29.05.17PRODUATHLON SUISSE | produathlon@gmx.ch Startberechtigte Point Race Athletes 2016 (81)