08.12.2016
Aus den cablex Produathlon Point Races werden die EISENHORN SWISS DUATHLON SERIES!
» mehr

27.10.2016
SWISS DUATHLON SERIES 2017
» mehr

17.09.2016
Produathlon Awards & Relax 2016
» mehr










Es geht um WM-Medaillen und Serie-Gesamtsieg

Wenn am Sonntag das Finale der Powerman Worldseries am Powerman Zofingen startet, wird auch die Gesamtwertung der cablex Produathlon Point Races entschieden. Sowohl bei den Frauen wie auch bei den Männern können die aktuellen Leader Linda Achtel und Felix Köhler noch von Petra Eggenschwiler bzw. von Andy Sutz abgefangen werden. Am Renntag geht es aber natürlich auch darum, ob Emma Pooley und Gaël Le Bellec ihre Titel verteidigen können und ob das breite Schweizer Team eine Medaille erreichen kann. Chancen dazu sind auf jeden Fall vorhanden.


Highlights 2014 © Powerman Zofingen


Wer wird Weltmeisterin, wer Weltmeister?
Das wird die meistgestellte Frage sein, die es auf der anspruchsvollen WM-Strecke über 10-150-30km zu klären gilt. Mit Ihrem Streckenrekord von 6:47.27h aus derm Vorjahr scheint die in der Schweiz wohnhafte Britin Emma Pooley unangefochtene Favoritin zu sein. Hinter Ihr möchte Ex-Weltmeisterin Eva Nyström (SWE), Julia Viellehner (GER) sowie Susanne Svendsen (DEN) aufs Podest. Aber auch die Schweizerinnen werden ein Wörtchen mitreden wollen: Martina Krähenbühl dürfte von Anfang an vorne das Rennen mitbestimmen wollen. Die physische Leistungsfähigkeit dazu hat sie. Falls Ihre Unkonstanz ihr keinen Strich durch die Rechnung macht. Ein Backup hat das schweizer Frauenteam in Form von Nina Brenn. Die Streckenrekordhalterhin des Inferno Triathlon und mehrmalige Gigathlon Single Gewinnerin startet zum ersten Mal am Powerman. Wenn sie am Start steht, gelingen Ihr fast immer herausragende Leistungen. Ihre grosse Stärke: Je länger das Rennen, desto stärker Brenn. Sie kann Ihre Kräfte optimal einteilen. Und da wäre auch noch Petra Eggenschwiler. Der 6. Rang vom Vorjahr zeigt Ihr Potential, allerdings war das Podium mit 20min etwas weiter weg. Ein Podium für die sympathische Laupersdorferin wäre eher eine Überraschung.

Bei den Männern ist ebenfalls Titelverteidiger Gaël Le Bellec einer der meistgenannten Favoriten. Allerdings weniger klar als Pooley. Der Däne Soren Bystrup zeigte mit seinem 2. Rang am Powerman Austria, dass er in Form ist und hungrig nach Gold ist. Der letztjährige Vierte, Seppe Odeyn, möchte heuer aufs Podium und ihm gehören Aussenseiterchancen auch auf Gold. Gleiches kann vom Schweizer Andy Sutz behauptet werden. Nach viel Verletzungspech wäre es dem zweifachen Powermanweltmeister sehr zu gönnen, zurück auf die internationale Erfolgsspur zu kehren. Auf ihm ruhen sicherlich die grössten schweizer Hoffnungen. Während Gabriel Lombriser (8. PM ZOF 2014) und André Moser (2. PM ZOF 2013) wegen Verletzungen Forfait geben mussten, kommt mit Sébastian Stalder ein neuer Name ins Team. Der in Frankreich wohnhafte Schweizer ist Langdistanzspezialist im Triathlon. Schwierig vorauszuahnen, was er zu leisten im Stande ist. Umso besser einzuschätzen ist der Luzerner Mike Schifferle. Er reiht Ironman-Finishs in den Top10 gleich im Wochenrhythmus hin und wurde zudem im Vorjahr 9. am Powerman Zofingen. Er wird das Feld von hinten aufrollen. Die Frage wird sein, wie weit nach vorne es ihm dann noch reicht. Ebenfalls fast schon ein Garant für Top10-Plätze ist Marc Widmer. Der Wollerauer, welcher letztes Jahr aus beruflichen Gründen die WM ausliess und dafür die Short Distance gewann, erreichte soviele Top10-Plätze wie kein anderer Starter in diesem Jahr.

International gibt es noch mehrere heisse Eisen um einen Podiumsplatz: Da wäre der französische Routinier Anthony Le Duey, Powerman Austria Sieger Pieter Rijnders (BEL) und der Bronzenmedaillengewinner von 2013, Michael Wetzel aus Deutschland. Und nachdem der letztjährige Sieger der bretannischen Meisterschaften bei seiner Zofingen-Premiere auch Weltmeister wurde (Gaël Le Bellec), halten wir auch ein Auge auf den diesjährigen Sieger jener Meisterschaften, dem Franzosen Tony Orvin... Und die Kenner der schweizer Szene wissen: Aufgepasst auf den Point Races Leader Felix Köhler. Er startet zwar als Age-Grouper, dürfte aber zumindest seine deutschen Elite-Kollegen Retzlaff und Wetzel richtig herausfordern.

Wer wird Winner der cablex Produathlon Point Races 2015?
Die aktuelle Leaderin Linda Achtel startet auf der Short Distance, Herausforderin Petra Eggenschwiler auf der Langdistanz. Eggenschwiler kann aus eigener Kraft Gesamtsiegerin werden - vorausgesetzt sie holt mindestens 995 Punkte, selbst wenn Achtel die Short Distance gewinnen sollte. Bei den Herren kann Andy Sutz ebenfalls aus eigener Kraft auf den ersten Platz vorstossen. Er braucht dabei mindestens 987 Punkte, muss aber besser klassiert sein als der aktuelle Leader Felix Köhler. Und der wird sicherlich nicht einfach zu schlagen sein...

Viele Point Race Athletes am Start
Für die meisten Duathletinnen und Duathleten stellt der Powerman Zofingen das Saisonhighlight dar, egal ob sie auf der Short oder auf der Long Distance starten. PRODUATHLON SUISSE wünscht allen viel Freude, starke Motoren und - falls es gebraucht wird - viel Glück! CU@ Produathlon Awards am Samstag, 19.09.2015! Nicht vergessen anzumelden!


TV Übertragung LIVE 14-16 Uhr auf TV24
LIVE-Stream 2015 8-17 Uhr

Startlisten

Gesamtwertung cablex Produathlon Point Races (8/9)
Event Powerman Zofingen















© 21.08.17PRODUATHLON SUISSE | produathlon@gmx.ch Startberechtigte Point Race Athletes 2016 (81)